Umgang mit Schwerhörigkeit

Tipps für Angehörige im Umgang mit Schwerhörigkeit

Mit Schwerhörigkeit umzugehen ist nicht nur eine Aufgabe für die Betroffenen, häufig werden auch die Angehörigen vor eine Herausforderung gestellt.

Schwerhörigkeit kann für das Umfeld der Betroffenen oft eine Herausforderung darstellen, da Angehörige und Freunde oft nicht recht wissen, wie sie mit der Situation umgehen sollen. Insbesondere wenn erste Anzeichen auftauchen, dass eine Hörminderung besteht, fällt es oftmals nicht leicht die Problematik anzusprechen. Falsches Schamgefühl ist hier jedoch vollkommen unangebracht, da schlechtes Gehör zu Isolation und seelischen Folgeschäden beim Betroffenen führen kann. Je früher Sie sich ein Herz fassen, umso besser für den Betroffenen. Bemerken Freunde oder Angehörige also eine Hörschwäche, sollten diese einfühlsam und verständnisvoll das Gespräch suchen und darauf hinweisen, dass ein Hörtest sinnvoll ist, um mehr Lebensqualität zurückzugewinnen. Argumentieren Sie mit den Vorteilen, die der Betroffene durch ein Hörgerät erlangen kann. Wieder mehr Selbstständigkeit im Alltag oder die soziale Einbindung auf großen Veranstaltungen führen automatisch zu mehr Lebensqualität.

Außerdem gibt es Möglichkeiten, um Menschen mit Schwerhörigkeit besser in Gespräche und in den Alltag einzubinden. Langsamer und deutlicher als üblich zu sprechen, hilft Ihrem Gegenüber sich nicht unnötig anstrengen zu müssen. Formulieren Sie Ihre Sätze kurz und prägnant und leiten Sie komplizierte Sachverhältnisse mit einer kurzen Erklärung ein. Wenn ein Gesprächsthema sehr kompliziert ist, hilft es einer Person mit vermindertem Hörvermögen, wenn Sie am Ende das Gespräch nochmal kurz zusammenfassen und das zuletzt Gesagte wiederholen. Unterstützend sollte der schwerhörigen Person im Gespräch immer das Gesicht zugewandt sein, damit diese die Möglichkeit hat, Ihnen von den Lippen zu lesen. Eine kurze Gesprächsdistanz verhindert, dass Töne verloren gehen und vereinfacht einer Person mit vermindertem Hörvermögen die Unterhaltung. Natürlich ist der Umgang mit Schwerhörigkeit immer eine Herausforderung, aber mit ein wenig Einfühlungsvermögen und Geduld, können Sie Betroffenen eine erhebliche Stütze im Alltag sein.